Marktplatz

Offene Sprechstunde bei Dr. Hahnemann

Der Marktplatz ist der historische Kern und bis heute das Herz der Stadt. Über den Platz verlief eine der wichtigsten Handelsrouten des Mittelalters zwischen Rhein und Elbe. Die Marktrechte erhielt Königslutter in der Zeit um 1300.

Audio

Lesen

Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. Sie denken, das sei eine Binsenweisheit? Da mögen Sie recht haben, und dennoch ist sie wahr. Wer weiß das besser als ich? Verzeihung, ich sollte mich Ihnen vorstellen: Samuel  Hahnemann ist mein Name, ich bin Doktor der Medizin und, ohne allzu unbescheiden zu klingen, auf meinem Gebiet eine Kapazität, ja, tatsächlich eine Berühmtheit, und zwar spätestens seit meinem Aufsatz, den ich in Hufelands Journal der practischen Arzneykunde, veröffentlicht habe. Das war im Jahre meines Umzugs in diese kleine liebenswerte Stadt, 1796. Mein Prinzip ist es, medizinisch wirksame Substanzen in einer solch verdünnten Dosis zu verabreichen, dass die Nebenwirkungen völlig ausbleiben. Ich denke, ich sollte dieses Prinzip „Homöopathie“ nennen! Außerdem habe ich festgestellt, dass das Schütteln der verdünnten Mixtur ihre Wirksamkeit um ein Wesentliches potenziert! Kein Wunder also, dass die Leute lieber zu mir kommen als zu all den anderen Quacksalbern, die noch immer kaum ein anderes Mittel kennen als Aderlass und Abführmittel!

Mein Haus ist übrigens das ehemalige Mönchshaus vor der Stadtkirche. Ein hübsches, bequemes und auch sonst sehr vorteilhaftes Haus für mich und meine große Familie. Der Eingang am Markplatz ist mit edlen Pilastern und einem römischen Gebälk geschmückt. Wenn man als Fremder in die Stadt kommt, möchte man fast meinen, dies sei das Rathaus und nicht das benachbarte Gebäude am Kopf des Platzes. Nun ja, vielleicht wird es das ja eines Tages noch.

Tatsächlich hat man von hier aus einen wirklich köstlichen Ausblick und kann das bunte Treiben auf dem Marktplatz mit seinen vielen schmucken Häusern beobachten, zumal an einem solchen Tag wie diesem. Denn heute ist in Königslutter wieder Jahrmarkt, wie er seit alters her Ende des Monats Juni, zum Peter- und Paulstag abgehalten wird.  Das machte besonders in früheren Zeiten Sinn, als viele Pilger zum Festtag der Patronatsheiligen des Domes in der Stadt gewesen sind. Nach dem Ausbleiben der Pilgerströme infolge der Reformation, hat man aber die Tradition dieses Marktes einfach beibehalten.

Ja, der Marktplatz von Königslutter, das Herz der Stadt. Schon vor hunderten von Jahren hielt man hier Märkte ab, lag die Stadt doch direkt am Handelsweg, der das Rheinland mit dem Elbgebiet verband. Fernkaufleute boten ihre Waren feil, aber auch die Bauern aus der Umgebung. Das Nordtor der Stadtbefestigung wurde immer schon Kuh-, Bullen- oder Schweinetor genannt. All das Viehzeug, das durch dieses Tor getrieben wird, landete natürlich auch auf dem Markt!

Aber wo so viel Leben ist und so viele Menschen beieinander sind, gibt es, wen wundert's, auch den einen oder anderen Tunichtgut. Mitten auf dem Marktplatz steht deshalb der Pranger, der in den Zeiten, als der Platz noch nicht gepflastert war, auf einer kleinen Anhöhe, dem sog.  Lindenberg, stand. Früher ist hier sogar scharf Gericht gesprochen worden, doch die Zeit der öffentlichen Hinrichtungen ist, Gott sei Dank, vorbei. Ja, so brechen sich die zivilisatorischen Errungenschaften langsam ihre Bahn, woran ich aus tiefster Überzeugung Anteil haben möchte.

Open Consultation with Dr. Hahnemann

The market square is the historic core and is still the heart of the city. One of the Middle Ages´ most important trade routes between the Rhine and the Elbe ran across the square. Königslutter was awarded the right to hold a market around 1300.

Audio

Lesen

Health is not everything, but everything is nothing without it. You might think that is just a platitude? You might be right, but it is still true. Who would know better than me? Pardon me, I should introduce myself: my name is Samuel Hahnemann, I am a doctor of medicine and, without being immodest, quite an expert, a celebrity almost. At least since my essay, which was published in the “Hufeland journal der practischen Arzneykunde”, which translates to: “Hufeland journal of practical pharmacology”. I did so in the very year I moved to this lovely, little town, in 1796. I work with the concept of only giving extremely diluted doses of medication to my patients so that side effects fail to appear! I believe, I should call this principle “homeopathy”! Furthermore, I had to note that shaking the diluted mixture increases the effectiveness many times over. It’s hardly surprising that people prefer me over all the other quack doctors with their bloodletting and laxative.

By the way, I am the owner of the former monks’ house in front of the municipal church! A pretty, comfortable and all around beneficial house for me and my large family. The entry close to the market place is decorated with splendid pilasters and Roman entablature. As a stranger to the town you might mistake my house for the townhall! This one, however, is the adjacent building at the head of the plaza. Well, maybe my house will turn into the townhall one day after all.

In fact, you have a great view on the colorful hustle of the market place with all its charming houses. Especially on a day like this as today the fair is taking place, which has been held since time immermorial on the day of Peter and Paul. A clever thing to do! Especially back in the day when many pilgrims came here to celebrate the feast day of the cathedral’s patron saint. When the reformation made those pilgrimages stop, however, this tradition was simply maintained.

Oh, the market place of Königslutter, the heart of the city! Hundreds of years ago people already bought and sold things on the market since the town was located directly along the trade route that linked the Rhineland to the Elbland. Both merchants and peasants offered their goods here. The northern gate of the town fortification had always been called cow-, bull- or pig-gate. And all the cattle herded trough the gate, of course, was offered on the market.

Whenever there are so many people in one place, though, there are varmints. That’s why there is the pillory in the middle of the plaza. Back in the time when the plaza wasn’t paved yet, it was positioned higher on the so-called “Lindenberg”. There even used to be executions there… Thank God those times are over! Well, that’s how achievements of civilization are breaking ground. And I am very proud to be a part of it!

Karte