Der Hafen und die Werften

Der Hafen von Oldersum

Audio

Lesen

Oldersum ist, wie der Name schon sagt, eine uralte Ortschaft. Kern der Siedlung war eine Langwarf, also eine künstliche Erhebung zum Schutz vor den allzu stürmischen Wassern von Nordsee und Ems. Das alte Oldersum erstreckte sich mit seinen Gehöften zwischen der alten Kirche im Norden und der Häuptlingsburg im Süden, die auf dem Gelände neben der Diedrich Werft beim Hafen lag.

Überhaupt das Wasser! Oldersum ist gleich  in vierfacher Weise nah am Wasser gebaut, nämlich einerseits am Unterlauf der Ems, andererseits aber an einem Wasserlauf, der die „Alte Maar“ genannt wird, als drittes am Rorichumer Tief, das im Hafenbereich wiederum ins Oldersumer Sieltief mündet.

Das Sieltief, das hier im Hafenbereich in die Unterems fließt,  hatten die Oldersumer schon im Mittelalter mit einem Sieltor versehen, so dass der Ort schon früh über einen tideunabhängigen Hafen verfügte. Allerdings lag das Siel durch die Jahrhunderte hinweg an ganz unterschiedlichen Stellen und wanderte bis ins 20. Jhd. schließlich bis weit an die Ems und deren Deichlinie heran. Heute ist das äußere Sieltor mit seinen 14,5 m Durchlassbreite darauf ausgelegt, auch breitere Schiffe passieren zu lassen, damit die im Hafen gelegene Werft wettbewerbsfähig bleibt.

Schiffbau wird in Oldersum übrigens schon seit mindestens 400 Jahren betrieben. Und so entspricht es guter Oldersumer Tradition, dass hier im Hafen die Diedrich Werft ihren Standort hat. Haben Sie schon einmal eine der Ostfriesischen Inseln besucht? Wenn ja, dann können Sie sich sicherlich auch an das Schiff erinnern, das Sie übergesetzt hat. Nun, dieses Schiff hat hier wahrscheinlich schon einmal im Hafen gelegen, denn die Diedrich Werft ist es, die die Schiffe der „Weißen Inselflotte“ seit Jahren in Schuss hält.

Aber wo wir schon beim Thema sind: Oldersum selbst war über Jahrhunderte hinweg ein bedeutender Fährort. Schon seit der Zeit der ostfriesischen Häuptlinge gingen von hier aus die Fähren zur anderen Emsseite hinüber. Die älteste war die Fähre nach Hatzum im Rheiderland. Später kamen Fähren nach Jemgum und Weener hinzu, aber auch Fährverbindungen nach Emden und Leer.

Die Oldersumer Schifffahrt war jedoch nicht nur zum Meer hin ausgerichtet, sondern auch in den ostfriesischen Binnenraum. Von dort her kamen die schwergewichtigen Waren aus Ziegeleien, Kalkbrennereien, Brauereien, Holzhandlungen, die wegen des einfacheren Transportweges allesamt am Wasser gelegen waren. Dazu kamen viele andere vor allem landwirtschaftliche Waren und während der Zeiten der Moorkolonisation riesige Mengen an Torf. Oldersum und sein Hafen fungierten also über Jahrhunderte hinweg gewissermaßen als Drehscheibe zwischen der ostfriesischen Binnenschifffahrt und der Seefahrt in die große weite Welt.

De Haben van Oldersüm

Audio

Lesen

Oldersüm is, as de Name dat all verraden deiht, een leep olle Ortschupp! Kern van disse Ansiedeln was een Langwarf. Dat was een van Minskenhand opwurpen Hügel to´n Schutz tegen dat störmische Water van de Ems un de Nördsee. Dat olle Oldersüm mit siene Hoffplaatsen leeg tüschen de olle Kark in´n Nörden bit to de Hooftlingsborg in´n Söden. De lag tegen dat Gelänn van de Diedrich Warft an denn Haben. Överhaupts, dat Water! Oldersüm is liekes veerfach an´t Water baut. Dor is op de eene Siet de ünnere Lööp van de Ems. Dann is dor noch da Waterloop de „Olle Maar“ nömt word. Dardens givt dat noch dat „Rorichumer Deep“ wat bie den Haben dann in dat „Oldersümer Sieldeep“ münd!

An dat Sieldeep, dat hier an den Haben in de ünner Ems lopen deiht, harrn de Oldersümer all in´t Middelöller een Sieltor baut. Dorüm harr de Ort all froh en Haben de nich van Ebbe un Floot ofhängig was. Man, dör de Johrhunnerte leeg dat Siel an verscheeden Stellen. Bit in uns Tied wannerte dat bit wiet an de Ems un de Dieklinie ran. Vandaach it dat Butensieltor mit een Dörlaat van 14, 5 Meters so utleggt, dat dor ok breiere Scheepen dorföhrn köhnt. Dormit blifft de Warft bit vandaach good opstellt un kann arbeiden.

Scheepe baut word in Oldersüm all siet tominst veerhunnert Johren. Dat is Tradition in Oldersüm. Un so givt dat vandaach ok de Diedrich Warft. Sünd Se all mol op een van de ostfreesken Eilanden west? Wenher joh, dann erinnert se sick seker ok an de Scheepen, mit de Se dorhen kamen sünd. Dann is dat leep wahrschienlick, dat dat Schipp all mal in Oldersüm legen hett. Denn op de Diedrich Warft worden de Scheepen van de „Witte Inselflotte“ wedder klar makt. Un wor wie all bie dat Thema sünd: Oldersüm sülvst was över veele Johrhunnderte en Fährort. All to de Tied van de Hooftlinge gungen van hier ut de Fähren noh de annere Siete van de Ems röver. De ollste was de Fähre noh Hatzum in´t Rheiderland. Later kwamen dann noch de Fähren noh Jemgum un  Weener dorto un ok Verbinnen noh Emden un Leer. De Scheepfahrt in Oldersüm was nich blots op dat Meer utricht, ok dat ostfreeske Binnenland was mit dorbie. Van dor kwamen de schworen Waren ut de Ziegeleien, de Kalkbrennereien, de Brauereien un de Holthannel. De leegen wegen de infachere Transportwegen all an´t Water. Un in de Tied van de Moorkolonien kwam dor ok noch en riesige Bült van Törf dorto. Oldersüm un sien Haben: dat was över Johrhunnerte wech een Drehschiev tüschen de ostfreeske Binnenscheepfahrt un de Seefahrt in de groode, wiede Welt.

de haven van Oldersum

Audio

Lesen

Oldersum is, zoals de naam reeds zegt, een zeer oude plaats. Centrum van het bewoonde deel was een lange dam, een kunstmatige verhoging als beschutting tegen al te onstuimig water van de Noordzee en de Eems. Het oude Oldersum met zijn boerenhoeves strekte zich uit tussen de oude kerk in het Noorden en de, op het terrein naast de Diedrichwerf, aan de haven gelegen hoofdmanvesting in het zuiden.

Wáter trouwens! Oldersum is op vier manieren vlak aan het water gebouwd. Met een zijde aan de benedenloop van de Eems, met een andere zijde aan een stroom die de ‘Alte Maar’ genoemd werd, met een derde zijde aan het Roricher Tief dat in de haven weer uitmondt in het Oldersummer- Sieltief.

Het Sieltief, dat hier vanuit de haven in de Beneden-Eems stroomt, hadden de Oldersummers reeds in de middeleeuwen afgesloten met een sluisdeur, zodat de plaats reeds vroeg over een van getijdenonafhankelijke haven beschikte.

Door de eeuwen heen lag de sluis op veel verschillende plaatsen en verhuisde uiteindelijk in de twintigste eeuw naar vlakbij de Eems en zijn dijken. Tegenwoordig is de buitenste sluisdeur met 14,5 meter doorvaartbreedte erop gebouwd ook bredere schepen door te kunnen laten, zodat de in de haven gelegen werf concurrerend kan blijven.

Scheepsbouw werd in Oldersum overigens reeds minstens 400 jaar bedreven. Het is  dus vanuit goede Oldersumse traditie dat, hier in de haven van Oldersum, de Diedrichwerf zijn standplaats heeft.

Hebt u al eens een van de Oostfriese eilanden bezocht? Zo ja, dan herinnert u zich zeker ook het schip dat u heeft overgezet. Welnu, dat schip heeft hier waarschijnlijk ook wel eens in de haven gelegen, want het is de Diedrichwerf die de schepen van de witte vloot sinds jaren in goede staat houdt.

Nu we toch bij het thema zijn: Oldersum zelf was door de eeuwen heen een belangrijke veer overzetplaats. Al sinds de tijd van de Oostfriese hoofdmannen gingen van hieruit veerboten naar de andere zijde van de Eems. De oudste was het veer naar Hartzum in Rheiderland. Later kwamen veren naar Jengum en Weener erbij, evenals veerverbindingen met Emden en Leer.

De Oldersumse scheepvaart was echter niet alleen gericht op de zeevaart, maar  ook op het Oostfriese binnenland. Daar kwamen belangrijk producten vandaan van steenfabrieken, kalkovens, brouwerijen en houthandel die allemaal, in verband met de gemakkelijke verbindingen, aan het water gelegen waren. Daar kwamen noch andere bij, vooral landbouwproducten en in de tijd van kolonisatie van moerasgebieden, enorme hoeveelheden turf.

Oldersum en haar haven fungeerden zo in zekere zin eeuwenlang als spil tussen de Oostfriese binnenvaart en de zeevaart naar de grote wijde wereld.

Karte