Der Stadthafen

Der Stadthafen

Audio

Lesen

Steht man heute am Stau, erfasst einen nicht sofort das wildromantische Fernweh. Das Wasser schwappt eher zahm und spiegelblank in dem überschaubaren Hafenbecken, in das sich in der Regel nur Freizeit-Skipper verirren. Weiter hinten, ein Stück weit die Hunte abwärts ist an der Hafensilhouette jedoch abzulesen, dass durch die Binnenschifffahrt noch immer viele Waren Oldenburg über das Wasser erreichen. Dass die Stadt aber einmal so etwas wie ein Seehafen gewesen ist, das lässt sich heute kaum noch vorstellen. Aber Elsfleth, und damit die Mündung der Hunte in die Unterweser ist nur gut 20 Km entfernt, und von dort aus ist es nur noch ein Katzensprung zum Meer. Im Mittelalter begann bei Elsfleth jedoch schon fast die offene See, denn Jade und Weser bildeten ein gemeinsames Delta, in dem es eine Vielzahl von Inseln gab, ein unübersichtliches Gelände, in dem sich auch Piraten verstecken konnten. Die Grafen von Oldenburg versuchten ihren Machtbereich genau in diese Richtung auszudehnen und damit die Weser unter ihre Kontrolle zu bringen. Kein Wunder, dass Oldenburg dadurch immer wieder in Konflikt mit der Hansestadt Bremen geriet, für die der freie Weserzugang geradezu überlebenswichtig war.

Ab dem späten Mittelalter spielte die Grafschaft Oldenburg als Nordseeanreiner die Rolle einer Seemacht, und zwar im Guten wie im Schlechten. Der Stau wird 1383 zum ersten Mal als Hafen erwähnt und vermutlich schon im 15. Jhd. existierte eine „Oldenburgische Schiffergesellschaft“. 1574 gab sie sich ein neues Statut, das seitdem als stolzes Traditionsgut bis heute nahezu unverändert gilt. Oldenburger Schiffe holten aus Hamburg das gute Lüneburger Salz, fuhren durch den dänischen Sund, trieben Handel von Bergen und Island bis in die Niederlande und nach Frankreich. Doch die Oldenburger Grafen betrieben auch Machtpolitik, und Piraterie war dahingehend ein probates Mittel: Es schädigte den Gegner und brachte einem selbst einen guten Batzen in den Beutel. So paktierten die Oldenburger mit den Freibeutern wohl schon zu Störtebekers Zeiten, 1410 bauten sie an der Jade eine Burg als Piratenunterschlupf. Besonders wüst trieb es der berüchtigte Raubgraf Gerd, gegen den die Hanse schließlich Schiffe aussandte, so dass mancher Oldenburger Pirat seinen Kopf auf dem Richtblock in Hamburg verlor.

Nach dem 30jährigen Krieg bedurfte es keiner Piraterie mehr, um am Bremer Handel mitzuverdienen, Oldenburg erhielt nämlich das Recht auf den einträglichen Weserzoll. Ab dem 17. Jhd. flossen die großen Handelsströme jedoch immer mehr aus Nord- und Ostsee ab, um sich ferneren Zielen in Übersee zu widmen. Da konnte Oldenburg mit seiner schmalen versandungsanfälligen Huntezufahrt nicht mehr mithalten. Ein Oldenburgischer Seehandel erfolgte jetzt vor allem als Umschlag in Brake oder Elsfleth. Erst die Huntebegradigung und der Ausbau im 19. Jhd. machten den Stadthafen am Stau wieder zukunftsfähig. Zudem erhielt er mit dem Küstenkanal zur Ems eine weitere Schifffahrtsroute, die die Blickrichtung des Oldenburger Hafen jedoch letztlich mehr der Binnenschifffahrt zuwandte.

De Stadthaven

Audio

Lesen

Wenn daar vandaag well an de Stau steiht, kriggt he nich miteens Hartsehr na de wied Welt. Dat Utmaat van de oll Stadthaven lett sük överkieken, un dat Water dümpelt komodig vör sük hen. En paar Boten van Schofftiedschippers liggen an de Kaje. Man wieder weg de Hunt hendaal is van feerns de Haven mit Binnenschippen to sehn, de würkelk noch alltied Waren över ’t Water na Ollenbörg bringen. Dat fröher Ollenbörg mal en Seehaven west ist, daar is vandaag nix mehr van to sehn. Bi Elsfleth, waar de Hunt in de Unnerweser övergeiht, sowat twintig Kilometer vör Ollenbörg, daar is de Nordsee nah bi. In dat Middelöller weer bi Elsfeth al de open See, wiel daar Jade un Weser münden deen. In dat Delta legen en heel Bült Insels un de geven mennig Liekedeler gadelk Schuul. Daarhen wullen de Ollenbörger Grafen mehr Macht inheimsen, wullen Kuntroll över de Weser hebben. Man daaruphen kemen se in Bredullje mit de Hansestadt Bremen. För de Bremers weer de Togang to de Weser nödig to ’t Överleven.
Van dat late Middelöller ofan weer de Grafschaft Ollenbörg, nu stuuv an de Nordsee, en Seemacht, woll en goden, man ok slechten. 1383 wurr de Stau eerstmaalig as Haven benöömt. In dat 15. Jhd. geev dat de „Oldenburgische Schiffergesellschaft“. 1574 brochden se en neei Statut to Papier, dat bit vandaag tellt un krodd as oll Wenst plegt wurrd. Ollenbörger Schippen holen ut Hambörg Lüneburger Salt, fahren dör de dänische Sund un bedreven Hannel van Bergen un Island bit in de Nederlannen un na Frankriek. In de Politik gung de Ollenbörger Grafen dat üm Macht. Kaperee weer för hör en Middel dat ansloog. Dat schaadde de Tegenpartei un broch hör sülvst mennig Dalers in de Büdel. So harrn de Ollenbörgers en Pakt mit de Kapers un dat woll al to Störtebeker sien Tieden. 1410 hebben se an de Jade en Börg boot as Unnerkruup för de Liekedelers. De verdüveltde Roovgraf Gerd dreev dat sowiet, dat de Hanse Schippen tegen hüm up Water stüren dee un mennig Ollenbörger Liekedeler wurr in Hambörg de Kopp ofhauen.
Na de 30jahrig Krieg bruuk Ollenbörg keen Liekedelers, üm an de Bremer Hannel mittoverdenen, wieldat Ollenbörg dat Recht up Wesertoll kreeg. Van dat 17. Jhd. ofan gung de Hannel ut Nord- un Ostsee torügg un över dat groot Water in de wied Welt. De Huntetofahrt na de Ollenbörger Haven weer to eng un versandde to licht, sodat de Seehannel över Brake un Elsfleth gahn muss. Eerst dat Liekmaken un Utboen van de Hunt in dat 19. Jhd. kunn de Stadthaven an de Stau för de Tokummst weer bruukbaar maken. Bovendem kreeg he mit de Küstenkanaal na de Eems en Schippfahrtsweg daarbi. Van daar ofan wurr dat mehr un mehr mit de Binnenschipperee för de Ollenbörger Haven.

Karte