Bartholomäuskirche in Golzwarden

Hörerlebnis in Hochdeutsch …

Audio

Lesen

Die Bartholomäuskirche von Golzwarden ist ein Wahrzeichen der einstmaligen friesischen Freiheit an der Unterweser. Als Zentrum für das neu eingerichtete Kirchspiel Golzwarden wurde die Kirche 1263 erbaut. Sie war eine kleine romanische Kirche aus rotem Backstein, die darüber hinaus mit einem Wehrturm versehen wurde und von Wall und Gräben umgeben war. So diente sie einerseits als Fluchtburg vor heranrückenden Feinden als auch zum Schutz vor Sturmfluten, denn das Gotteshaus war, wie noch immer gut erkennbar ist, auf einer Wurt gebaut, die noch heute etwa vier Meter über den Meeresspiegel aufragt.

Als Wehrkirche an der Grenze dreier Machtbereiche hat sie dann auch einiges an kriegerischen Auseinandersetzungen miterlebt: Die Oldenburger wollten an die Unterweser ausgreifen, die Bremer wollten die Weser bis zur Meeresmündung beherrschen und für ihren Handel sichern und die Friesen wollten sich weder dem einen noch dem anderen Herren beugen. Schließlich hatten aber die Oldenburger das längere Ende für sich und unterwarfen große Teile des linken Weserufers. 1514 war es vorbei mit der friesischen Freiheit und Golzwarden musste sich darin fügen, zukünftig dem Grafen zu Oldenburg untertan zu sein. Damit die Friesen aber nicht auf den Gedanken kämen, noch einmal den Aufstand zu proben, wurden die Wehranlagen der Kirche geschleift. Aus dem Material des Wehrturms wurde ein freistehender Glockenturm gebaut, der aus Gründen der Statik eine eigenwillige Form erhielt.

Die Glocken in diesem Turm haben ebenfalls eine interessante Geschichte. Die ältere der beiden stammt aus dem Jahr 1440 und ist eigentlich die Glocke der Nikolaikirche im ammerländischen Edewecht. Vermutlich ist sie während der sog. Grafenfehde im 16. Jhd. nach Golzwarden gelangt, als Söldner des Erzbischofs von Münster das Ammerland mehr als einmal plünderten und dabei auch die eine oder andere Kirchenglocke mitgehen ließen. Die Golzwardener haben die Glocke wahrscheinlich damals günstig von durchziehenden  münsterschen Söldnern erstanden.

Die zweite Glocke ist wohl nach einem Riss 1751 neu gegossen worden. Nach ihrer Inschrift bittet ihr Geläut um Abwendung von Feuer, Wasser, Krieg und Plage.

Der Innenraum ist mit einer ganzen Reihe bemerkenswerter Kostbarkeiten aus vielen Jahrhunderten ausgestaltet. Wie in vielen anderen bäuerlichen Gemeinden findet sich auch hier eine Empore, auf denen die reichen Bauern früher ihren Sitzplatz hatten, während unten im Schiff das Fußvolk stehen musste. Ein ganz besonderer Schatz aber ist die Orgel. Sie ist zwar im Grunde keine echte Arp Schnitger Orgel mehr, da im Laufe der Jahrhunderte wesentliche Teile der Orgel erneuert worden sind, aber immerhin die repräsentative Außenansicht, der sog. Prospekt, ist noch immer das originalgetreue Werk des großen Meisters des norddeutschen Orgelbaus, der gebürtig der Gemeinde in Golzwarden entstammte und in dieser Kirche getauft wurde.

Hörerlebnis in Plattdeutsch …

Audio

Lesen

De Bartholomäuskark in Golzwarden is dat Woahrteken von de freeschke Freeheit anne Unnerwerser. Mittenmang dat Karkspill Golzwarden is se 1263 boot wurrn, ne lüttje Kark ut Backsteen  mit´n Wehrturm dorbi und Grabens und Dieken umto und dat allns op ne lüttje Warft. Dor kunn´n sik de Lüe denn vor Angriepers verkrupen oder sik vört Hochwater woarhn.Ok vandagen kann´n noch sehn dat de Kark un de Karkhoo meist veer Meter övern Meeresspeegel liggt.

Woahrn mussen sik de Lüe fakener denn to de Tied weer  hier bannig wat los. De Ollnborger wulln de Unnerwerser för sik, de Bremer wulln dat Seggen hebben över de Werser bit an´t Meer und de Freesen wull´n nich mit de een und nich mit de annern to doon hebben. Am Enn hebbt denn de Ollborger 1514 wunn un erstmal de Anlagen rund um de Kark paltt moakt. Ut de Reste hebbt se denn denn Glockenturm boot. De steiht ´n beten scheef und gediegen dor aber de Bolüe meenen dat muss so ween dormit he nich öberkopp geiht.

De Glocken in dissen Turm sind ok ut verschieden Teiden. De öllste stammt von 1440 und stammt woll ut Edewecht. Woahrschienlich hebbt Söldners de dor mitgahn laten und an de denn över Land trucken hebtt de Golzwarder ehr de för billigt Geld afkofft. De anner Glock weer  beten twei is denn woll 1751 neet goten wurrn. Mit ehr Bimmeln schall se de Lüe for Füer, Krieg, Water und Plagen bewoahrn, so steiht dat dor upschreben.

Ok binnen in gifft dat allerhand to bekieken. Dor is to´n Bispill ok so´ne Empore, de rieken Buern kunn´n dor baben sittn und de annern mussen unnen stahn. So weer dat domals.

Dat beste is over de Orgel, eene von den berühmten Orgelboer Arp Schnitger de hier ut Golzwarden stammde. Mit de Joahrn hebbt se dor al veel an rumflickt, man dor sind ok noch veele Deele so as Arp Schnitger de vör´n poar hunnert Joahr sülms boaht hett.

Karte