Aussichtsturm Ost

Audio

Galerie

Lesen

Vor Ihnen liegt mit seinen etwa 16 qkm der zweitgrößte See Niedersachsens: der Dümmer. Schön, nicht wahr? Wissen Sie was? Ich erzähle Ihnen einfach ein paar Dinge, die sie über dieses schöne Stück Land bzw. Wasser wissen sollten: Zum Beispiel ist Ihnen sicher klar, dass der Name keine Dummheit ist, sondern er leitet sich von „dum“ für „sumpfig“ oder „morastig“ und „mer“ für niederdeutsch „See“ ab. Der Dümmer ist also so etwas wie ein „See in morastiger Landschaft“.

Und so friedlich er aussieht, so hat er doch eine wilde Vergangenheit:

Einst wanderte nämlich ein Riese mit wahrhaft gigantischen Schritten über unser Land. Vom Wandern wurde er schließlich müde, das geht den Riesen genauso wie uns Menschen. Also legte er sich hin und schlief schnell ein. Dabei ließ er aber ein ohrenbetäubendes Schnarchen ertönen, das die ganze Umgebung erzittern ließ. Davon fühlten sich die Zwerge sehr gestört. Sie stiegen an die Oberfläche und kitzelten den Riesen mit den Stangen, mit denen sie sonst ihre unterirdischen Gänge abstützten. Unwillig erwachte der Riese und griff nach dem kleinen Volk, das sich aber bei dem ersten Anzeichen von Gefahr schon wieder in seine tiefen Gruben verkrochen hatte. Voller Wut zerwühlte daraufhin der Riese auf der Suche nach den frechen Störenfrieden die Erde. Sand und Steine flogen umher und türmten sich schließlich zu den nahe gelegenen Dammer Bergen auf. Die Stelle jedoch, die er durchwühlt hatte, war zu einer Senke geworden, die sich alsbald mit Wasser füllte. Auf diese Weise ist in alter Zeit der Dümmer entstanden!

Mit dem Unfrieden ging es aber noch weiter: Karl der Große soll hier eine gewaltige Schlacht gegen die Sachsen geschlagen haben. Und sogar noch bis vor etwa hundert Jahren gab es hier Zank und Streit, denn als der Dümmer Ende des 19. Jhds. ein immer beliebteres Ausflugsziel wurde, hätte man ihn gern auch mit dem Segelboot befahren. Da der Eigentümer des Sees jedoch der preußische Staat war, bedurfte es einer langen Reihe von Jahren und dem ausdauernden Ansinnen der Seglergemeinde bis der Hannoversche Regierungspräsident schließlich feststellte, dass das Segeln auf dem Dümmer im Sinne eines „Gemeingebrauchs“ allgemein unzulässig sei! –

Gleichzeitig wurde jedoch beschieden, dass Sondergenehmigungen beantragt und genehmigt werden durften. Sollten Sie also ein Segel auf dem See ausmachen, erkennen Sie dort keinen notorischen Gesetzesbrecher, sondern den Ausdruck der Friedfertigkeit, die heute über dem Dümmer liegt und die Sie hier in vollen, tiefen Zügen atmen können!

Karte