Alte Stadt Apotheke

auf deutsch ...

Audio

Lesen

Witwe Ohm: O, das ist aber schön, dass Sie mich besuchen kommen! Wissen Sie, heute habe ich ja nicht mehr so viel „Laufkundschaft“ wie früher. Als mein lieber Heinrich noch lebte, da war ja alles noch ganz anders. Da stand der Name Ohm noch für die Apotheke in Ochtrup. Und waren die Ochtruper doch heilfroh, dass wir da waren! Da konnten sich die Leute noch an Zeiten erinnern, als es noch gar keine Apotheke am Ort gab, nur einen Arzt, den Johannes Gärtner, oder „Doktor Jans“, wie ihn die Leute hier liebevoll nannten. Das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen! Er versorgte das ganze Ochtruper Umland bis Gronau und wurde bisweilen sogar bis nach Holland als Geburtshelfer gerufen. Der hatte vielleicht lange Arbeitstage! Das war oft schon Nacht, bis er wieder nach Hause kam. Die näheren Ortschaften besuchte er an zwei Tagen in der Woche zu Fuß, die weiter entfernten an einem dritten, das hat er dann später auch oft mit Pferd und Wagen gemacht. Und bezahlt haben die Leute ihn mit dem, was sie hatten, mit Eiern, Schinken und was auch immer. Seinen Sohn übrigens, den habe ich noch kennengelernt. Der war ja ein ganz berühmter Hygienespezialist und wurde Ehrenbürger von Ochtrup! Im Ort war er als „Wasserpapst“ bekannt, der immer wieder bemängelte, dass die Jauchegruben zu nah an den Brunnen für das Trinkwasser lagen. Das war ja auch eine echte „Sauerei“, so könnte man sagen, haha! Später hat er unter Robert Koch in Berlin gearbeitet und einen Bazillus entdeckt, der heute noch seinen Namen trägt: Bacillus enteritidis Gärtner.

Wieso habe ich Ihnen denn jetzt von den Gärtners erzählt? – Ach ja, richtig, wir waren gerade dabei, dass früher die Ärzte ihren Patienten schon öfters mal das eine oder andere Mittelchen verkauft haben, obwohl sie das eigentlich gar nicht durfte. Aber wo sollten die armen Leute denn auch ihre Medikamente herbekommen? Erst 1861 bekam Ochtrup eine erste eigene Apotheke, eine Zweigstelle der Apotheke in Epe, einer Ortschaft ein paar Kilometer westlich von hier. Ja, und dann kamen wir! Mein lieber Heinrich und ich beschlossen, eine schmucke neue Apotheke am Rand der Altstadt zu bauen. Etwas Niederländisches sollte sie haben. So vornehm, mit rotem Backstein und weißen Gliederungselementen. Hach, schön ist sie geworden, unsere Apotheke - mit einem schönen großen Garten, in dem wir die Arzneien anpflanzen konnten. In die Wohnung über der Apotheke zogen wir mit unseren beiden Söhnen ein. 1890 war das Haus fertig geworden und dann bekamen wir auch ganz schnell die Zulassung für unsere „Adler“-Apotheke!

Mein armer Heinrich hat im Laufe der Zeit so vielen Menschen helfen können, sich selbst aber schließlich nicht. Seit seinem Tod habe ich die Apotheke verpachtet und weiß nun gar nicht so recht, wie es weitergehen soll…

So, jetzt will ich Sie aber nicht länger aufhalten, Sie haben sicherlich noch zu tun. Aber wenn Sie möchten, dürfen Sie mich aber gerne wieder besuchen.

in het Nederlands ...

Audio

Lesen

Weduwvrouw Ohm: Oh, dat is leuk, dat u bij mij op visite komt! Weet u, vandaag de dag heb ik niet meer zo veel loopvisite als vroeger. Toen mijn lieve Heinrich nog leefde, toen was alles nog anders. Toen stond de naam Ohm nog voor de apotheek in Ochtrup. En wat waren de bewoners van Ochtrup blij dat ze ons hadden! De mensen konden zich nog aan de tijd herinneren dat ze hier geen apotheek hadden. Alleen maar een arts, Johannes Gärtner, ook wel liefdevol dokter Jans genoemd door de mensen hier. Onvoorstelbaar tegenwoordig! Hij verzorgde de hele omgeving van Ochtrup tot aan Gronau, en werd zelfs in Nederland gevraagd als verloskundige. Die man had lange werkdagen! Het was dan ook vaak al ’s nachts als hij weer thuiskwam. De nabijgelegen dorpen bezocht hij op twee dagen per week te voet, de wat verder gelegen plaatsen op een derde dag, later vaak met paard en wagen. De mensen betaalden hem met wat ze hadden: eieren, ham, van alles. Zijn zoon heb ik ook nog leren kennen. Hij was een erg beroemde expert op het gebied van hygiëne en werd ereburger van Ochtrup! Lokaal was hij bekend als de Wasserpapst, de waterpaus, die steeds weer waarschuwde dat de giersloten te dicht bij de drinkwaterbron lagen. Dat was ook een geknoei. Later werkte hij onder Robert Koch in Berlijn en ontdekte daar een bacterie, die tot op de dag van vandaag zijn naam draagt: Bacillus enteritidis Gärtner. Hoezo was ik eigenlijk überhaupt aan het praten over de Gärtners? Ach ja, klopt, ik was net aan het vertellen dat dokters hun patiënten vroeger wel eens het een of andere middeltje verkochten, terwijl dat eigenlijk helemaal niet mocht. Maar ja, waar moesten die arme mensen anders hun medicijnen vandaan toveren? Ochtrup kreeg pas in 1861 een eigen apotheek, een bijkantoor van de apotheek in Epe, een plaats een paar kilometer ten westen van hier. Tja, en toen kwamen wij! Mijn lieve Heinrich en ik besloten om een mooi apotheekje aan de rand van de oude stad te bouwen. Ze moest wat Nederlands ogen. Piekfijn, met rode bakstenen en witte elementen. Ach, onze apotheek was echt een plaatje: met een mooie grote tuin, waar we zelf kruiden voor onze geneesmiddelen konden verbouwen. Heinrich en ik woonden samen met onze zonen in de woning boven de apotheek. 1890 was het huis klaar en kregen we al snel de licentie voor onze “Adelaars”-apotheek!

Mijn arme Heinrich heeft in de loop der tijd zo veel mensen geholpen, maar zichzelf helaas niet. Sinds zijn dood verhuur ik de apotheek en heb eigenlijk geen idee, hoe het verder moet gaan…

Zo, ik wil u ook niet verder ophouden, u heeft zeker nog genoeg te doen. Maar als u wilt, mag u te allen tijde weer op bezoek komen!

Karte